Rotary-Club Regensburg spendet Strom fürs Patientenhaus

15.000-Euro-Spende und Preisnachlass ermöglichen moderne Photovoltaik-Anlage

Regensburg – Der Rotary-Club Regensburg steigt dem Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. im wahrsten Sinne des Wortes aufs Dach. Durch eine 15.000-Euro-Spende des ältesten der vier Regensburger Rotary-Clubs konnte in diesen Tagen eine moderne Photovoltaik-Anlage für regenerative Stromerzeugung finanziert und realisiert werden, die das Patientenhaus komplett mit Strom versorgen wird. Die Regensburger Firma Enerix verbaute hierfür insgesamt 36  Module – und leistete durch einen stattlichen Preisnachlass bereits zum wiederholten Mal ihren Beitrag zum erfolgreichen Gelingen des Modellprojekts.
Noch ist das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern nicht fertig, aber die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme im Juni 2018 laufen auf Hochtouren. Für eine dem Zweck entsprechende Wohlfühlatmosphäre in diesem ganz besonderen Haus auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg werden nicht nur die Architektur und eine hochwertige Innenausstattung sorgen, sondern auch eine hohe Energieeffizienz. Hierzu trägt die Photovoltaikanlage mit einer Anlagenleistung von etwa 10.000 Kilowattstunden bei, die vom Rotary-Club Regensburg gespendet und vom Regensburger Energietechnik-Unternehmen Enerix errichtet wurde.
Zur Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage statteten der aktuelle und der ab Juli 2018 amtierende Präsident des Rotary Clubs Regensburg, Herbert Schmalhofer und Prof. Dr. Franz Josef Stoiber, gemeinsam mit dem Regensburger Enerix-Geschäftsleiter Jürgen Berg dem Patientenhaus einen Besuch ab. Prof. Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., erläuterte die Struktur und Ausstattung des Hauses und ging dabei auf den Pilotcharakter ein, den das Regensburger Patientenhaus bundesweit hat. „Dieses Patientenhaus wird ein wichtiger Ort der Nähe und der Zuneigung sein und vielen Krebspatienten sowie ihren Angehörigen mehr gemeinsame Zeit ermöglichen“, erläutert Prof. Dr. Andreesen das Konzept. „Mit der Spende bringen die Rotarier Licht und Wärme in dieses Haus.“
Rotary-Präsident Herbert Schmalhofer wies auf die international wirksamen Pflichtspenden der Rotary-Clubs hin, deren größter Erfolg die weltweit fast völlige Ausrottung des Polio-Virus sei. Daneben unterstütze der RC Regensburg immer auch wichtige Projekte im regionalen Umfeld. Die Spende für die Photovoltaik-Anlage in Höhe von 15.000 Euro passe dabei sehr gut in die aktuelle „Rotary – wir tun was“-Kampagne und komme mit der Inbetriebnahme des Patientenhauses den Menschen zugute, die dort in einer schwierigen persönlichen Situation ein „Zuhause auf Zeit“ finden werden.  

Foto: H.C. Wagner

Auf dem Dach des Patientenhauses bedankte sich Prof. Dr. Reinhard Andreesen (links) bei den Rotary-Präsidiumsmitgliedern Herbert Schmalhofer (2.v.r.) und Prof. Franz Josef Stoiber (r.) für die großzügige Spende zur Errichtung der Photovoltaik-Anlage sowie bei Enerix-Geschäftsstellenleiter Jürgen Berg für den Preisnachlass