Symbol für die soziale Kompetenz der Region

„Die Spende der Sparkasse ist ein Symbol für die soziale Kompetenz der Region“, bedankte sich Prof. Dr. Reinhard Andreesen für einen großen Baustein zum geplanten Patientenhaus. Flankiert von Landrätin Tanja Schweiger und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs überreichte Sparkassen-Vorstand Dr. Markus Witt im Alten Rathaus einen Scheck in Höhe von 100.000 Euro an die Leukämiehilfe Ostbayern e.V..  

„Am Anfang ist es immer mühsam, aber jetzt ist der Ball im Rollen“, zollte Dr. Markus Witt dem Projekt der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. absoluten Respekt. Mit Hilfe von Geld- und Sachspenden soll ein Patienten- und Angehörigenhaus neben dem Universitätsklinikum errichtet werden. Hinter der 3,5- Millionen-Euro-Investition stehen die Idee und das Anliegen, Angehörigen von Krebspatienten aus ganz Ostbayern in besonders schwierigen Behandlungsphasen Nähe zu ermöglichen. Kurz vor Weihnachten war die erste Million mittels Zuwendungen von privaten und gewerblichen Spendern „geknackt“ worden.

„Sie haben es mehr als verdient“, begründete Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, turnusmäßiger Vorsitzender des Sparkassen-Verwaltungsrates, im Schulterschluss mit Verwaltungsratskollegin und Landrätin Tanja Schweiger die Entscheidung und honorierte somit die „gigantische“ Arbeit von Prof. Andreesen. Stadt und Landkreis Regensburg sind gemeinsam die kommunalen Träger des Kreditinstitutes.

 
Foto: H.C. Wagner